Mobiles Projekt

Manche Menschen können nicht mehr in den Wald.
Weil sie sehr krank sind.
Oder weil sie eine schwere Behinderung haben.
Dann bringt der Verein ein Stück vom Wald zu diesen Menschen.
Zum Beispiel ins Alten-Heim.
Dann können sie dort die Natur erleben.
Das Projekt heißt: Mobiler Pfad der Sinne
Mobil bedeutet: beweglich

Mitglieder von dem Verein bringen verschiedene Dinge in das Alten-Heim.
Oder in das Haus, in dem der Mensch lebt.
Zum Beispiel:
- Baum-Stämme
- grüne Pflanzen
- trockene Blätter

Die Baum-Stämme werden im Raum aufgestellt.
Grüne Pflanzen machen alles lebendig.
Man kann auch etwas hören.
Zum Beispiel:
- Vögel
- Wasser
Zwischen den Bäumen sind große Tiere aus Holz versteckt. 
Zum Beispiel:
- Wild-Schwein
- Eule
- Eich-Hörnchen

Andreas Müller hat die Tier-Figuren aus Holz gemacht. 
Dafür hat Andreas Müller eine Motor-Säge benutzt.
Trotzdem fühlen sich die Tiere ganz weich an.
Man kann sie anfassen und streicheln.
Und man kann den Duft von dem Wald riechen.
Man hört die trockenen Blätter rascheln.

Es gibt auch Fühl-Kisten.
In den Kisten sind verschiedene Sachen aus dem Wald.
Zum Beispiel:
Moos
Kräuter
Tannen-Zapfen

 

Und es gibt Riech-Gläser.
Jedes Glas hat einen anderen Geruch.

Auf Info-Tafeln stehen interessante Sachen über Pflanzen und Tiere aus dem Wald.

Der Aufbau von dem Pfad ist viel Arbeit.
Man braucht einen ganzen Tag dafür.

Wer so krank ist, dass er im Bett liegen muss,
kann den Pfad so trotzdem erleben.
Ehrenamtliche Helfer bringen den Menschen die Sachen vom Pfad an das Bett.
Dann kann man auch im Bett ein Stück von der Natur entdecken.

 

Viele Menschen und Organisationen helfen bei unserem Projekt.
Besonders wichtige Partner sind
- der SaarForst
Das ist ein Betrieb der Regierung vom Saarland.
Der SaarForst kümmert sich um den Wald, der dem Saarland gehört.

- der NABU Saar
Das ist ein Verein.
Er kümmert sich um den Schutz der Natur im Saarland.
SaarForst und NABU Saar schenken uns
Baum-Stämme, Vogel-Nester und vieles andere.
Und sie erlauben dem Verein,  dass wir im Wald Sachen sammeln.

Ehrung für den Pfad der Sinne

Das Albert-Schweitzer-Friedens-Zentrum in Saarbrücken sagt:
Der "Pfad der Sinne" gefällt uns. 
Die Arbeit vom Verein „Pfad der Sinne“ ist gut für die Gesellschaft. 

 

 

Impressionen von unserem Aktionstag im "Haus am Steinhübel", Saarbrücken